Tagesrhythmus & individuelle Leistungskurve

Der Tagesrhythmus ist – je nach Person – verschieden ausgeprägt. Daher ist es umso wichtiger, dass wir unsere persönlichen Hoch- & Tiefphasen kennen. Mit dem Wissen um unsere individuelle Leistungskurve können wir Aufgaben, entsprechend unserer Leistungsfähigkeit zeitlich sinnvoll, unserem Tagesplan zuordnen. Dadurch verbessern wir unser Zeitmanagement & arbeiten effizienter.


 

Durchschnittliche Leistungskurve in den Industrie-Nationen

Diese steigt am Vormittag steil bergauf. Das bedeutet, dass wir in der Zeit von cirka acht bis zwölf Uhr am leistungsstärksten sind. Gegen Mittag sinkt die Leistungsfähigkeit wieder ab, um am späteren Nachmittag & Abend nochmals anzusteigen. Bei Personen, die vorwiegend abend- & nachtaktiv sind, verschiebt sich die Kurve entsprechend dem Tagesrhythmus.

Leistungsfähigkeit & Tagesryhthmus
Durchschnittliche Leistungskurve - Industrie Nation

 

Die persönlichen Leistungskurve im Tagesplan

Mit dem Wissen um unsere Leistungskurve &  Tagesrhythmus können wir unser Zeitmanagement einfach verbessern, indem wir die Aufgaben wie folgt einplanen:

 

A-Aufgaben

Diese Aufgaben haben meist einen hohen Konzentrations- & Schwierigkeitsgrad. Das sind die wichtigsten Tätigkeiten, da ihre Erledigung einen Schritt näher an unser Ziel führt. Daher setzen wir uns damit - unserem Tagesrhythmus entsprechend - in der ersten, leistungshohen Phase am Vormittag auseinander.

 

Optimal ist es, in der Zeit der A-Aufgaben eine sogenannte ‚stille Zeit‘ einzulegen. Das bedeutet, alle Störungen auszuschalten, das Telefon umzuleiten & keine Emails zu bearbeiten.

Unsere Konzentration soll komplett auf die zu erledigende Tätigkeit ausgerichtet sein. So können wir das Vorhaben hoch konzentriert & rasch erledigen.

 

C-Aufgaben

Anspruchslosere Tätigkeiten gehen auch im Leistungstief leicht von der Hand. Daher planen wir diverse Routinearbeiten & soziale Kontakte in der Zeit nach dem Mittagessen ein.

 

B-Aufgaben

Die zweitwichtigsten Vorhaben setzen wir für den späten Nachmittag an, wenn das zweite Leistungshoch beginnt.

 

Unsere individuelle Leistungskurve

Am besten notieren wir eine Woche lang die Tageszeiten, in denen wir konzentriert arbeiten, als auch die Phasen, in denen unsere Energie nachlässt. Daraus lässt sich am Ende der Woche der eigene, individuelle Tagesthythmus erkennen.

 

 

Diese Themen könnten ebenfalls interessant sein:

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Barbara Drucker (Dienstag, 13 Mai 2014 09:51)

    Ich wusste doch, dass ich ein untypischer Europäer bin, mein Leistungshoch ist zwischen 18:00 und 22:30 ;-) Aber grundsätzlich gebe ich dir recht, wenn ich gegen meine Leistungskurve arbeite, kommt nichts Gescheites dabei raus bzw. verliere ich nur unnötig Zeit.

    lg
    Barbara

  • #2

    Karin (Mittwoch, 14 Mai 2014 10:45)

    Vielen Dank für die super Infos! Arbeiten nach der Leistungskurve einzuteilen ist für mich definitiv ein Gewinn.